Zur Beachtung: Wir verwenden auf unserer Seite Cookies.

Wenn Sie mit der Benutzung von Cookies nicht einverstanden sind, beenden Sie die Arbeit mit der Website.

Einverstanden

Chronik

  •  
    15.10. 1948

    Gründung der „BSG Logger“ (ausschließlich Fußball) mit 24 Mitgliedern als Betriebssportgruppe der Elbewerft

    1949

    Gründung Sektion Turnen, diverse Erfolge und Auszeichnungen

    1949 Gründung Sektion Tischtennis. Als damalige Trainingsstätte diente die Gaststätte „Deutsches Haus“ (heutige DRK Kita in der Klingbergstraße). Ab 1973 wird Tischtennis nur noch als Freizeitsport ausgeübt.
    1949 Gründung Sektion Boxen. Einzelne Sportler wurden mehrmals Kreis- und Bezirksmeister. Einer unserer ehemaligen Schützlinge wird 1967 deutscher Jugendmeister.
    1950

    Umbenennung in „BSG Anker Boizenburg“

    1950 Aus einer Schülermannschaft der damaligen EOS entsteht die Sektion Handball. 1969 qualifizieren sie sich für die Deutschen Turn- u Sportfestspielen (DTSF) in Leipzig.
    10/ 1950 Stadt stellt BSG Anker den Schützenplatz (heute Sportplatz Grüner Weg) zur Verfügung  und baut Sozial- und Sanitärgebäude
    05/ 1951

    Umbenennung in „BSG Motor Boizenburg“

    1951

    Gründung Sektion Kinderturnen

    1951/52 Fußball: Die Männer werden 1. Kreismeister und schaffen den Aufstieg in die Bezirksklasse
    1952 Gründung Sektion Tennis. Ab 1971 in den Punktspielen, wurden u.a. Bezirksmeister.
    Im November 1993 tritt die Abteilung aus und eröffnet einen eigenständigen Verein.
    1950 - 1954 Gründung der Sektionen Schwimmen, Faustball, Radsport, Billard, Schach, Federball und Motorsport. Leider liegen uns zu diesen Sektionen keine Informationen vor. Alle Abteilungen sind nicht mehr aktiv.
    1956        Fußball : Aufstieg der Männer in die Bezirksliga   
    ab 1951 Boizenburger Turner/innen nehmen mehrfach an den DTSF in Leipzig teil. Bis weit in die 80er Jahre haben die Turner viele Erfolge vorzuweisen.
    1956/57  Tischtennishalle (ehemalige Wohnbaracke) am Sportplatz Grüner Weg wird durch unsere Sportler in Eigenleistung aufgebaut.
    Die Nutzung erfolgt durch viele Sektionen (Tischtennishalle, Boxen, Judo, Spielmannszug…) und als Clubraum.
    1957 – 1980 Der Spielmannszug unseres Vereins war sehr gefragt. Von 1967 bis 1983 gab es einen eigenständigen Kinderspielmannszug.
    1958 Gründung Sektion Volleyball
    1958 Gründung Sektion Judo. 1980 und 1982 gewannen unsere Judoka jeweils einen 3. Platz bei den DDR- Meisterschaften. Auch ein späterer Europameister der Junioren hatte seinen sportlichen Anfang bei der SG Motor.
    Am 31.03.2003 tritt die Abteilung Judo aus und eröffnet einen eigenständigen Verein.
    1960 Der Fußball in Boizenburg schwächelte, daher Zusammenschluss von SG Motor und SG Aufbau Boizenburg 
    1961 Viele Sportfreunde waren mit der augenblicklichen Situation unzufrieden. Es bildete sich eine neue                             Betriebsmannschaft, die vorerst nicht am Punktspiel teilnahm. Ebenfalls Neubeginn im Bereich Nachwuchsarbeit
    1966 Gründung Sektion Kegeln. Auch hier sind es Werftarbeiter, die mit viel Einsatz in ca. 3900 Arbeitsstunden  die Kegelbahn in der Klingbergstrasse aufbauten. Das Gebäude steht heute nicht mehr.
    1967 „Traktor Schwerin“ boxt in Boizenburg und würdigt damit die gute Arbeit und Leistung der Boizenburger Sportler.
    1968 - 1972 „Unternehmen Rasenplatz“ Sportler, Werftler u.a. bauen in über 12.000 Arbeitsstunden den Sportplatz „Grüner Weg“ auf, Trägerbetrieb Elbewerft stellt Material zur Verfügung
    01.09.1972 Einweihung der Sportanlage "Grüner Weg"
    1973 Gründung Sektion Kraftsport, von 1974 bis 1984 wurde es als Sparte „Gewichtheben“ fortgeführt
    1974 Kegeln ist mit 84 Mitgliedern die stärkste Abteilung. Es wurde mit 7 Mannschaften erfolgreich auf Kreis- und Bezirksebene gespielt.
    Sommer 1976 Fußball: Die Jugendmannschaft darf als Auszeichnung für die gute Spielzeit 1975/76 als beste Mannschaft im Kreis Hagenow nach Tuchola (Polen) zum Pokalturnier. Dort treffen sie auf „Borowiak Czersk“, mit denen sie ab 1976 eine enge Partnerschaft pflegen.
    1978 – 1982 Kegeln: SG Motor war 5 Jahre in Folge bei den DDR-Meisterschaften vertreten.
    1980 - 1983 Ehrung als „vorbildliche Sektion des Deutschen Turnverbandes der DDR“  Die Sektion Turnen/Gymnastik wird als erste Turnsektion des Kreises Hagenow ausgezeichnet und erhält diese Auszeichnung 4 mal in Folge. Keine Sektion im Bezirk Schwerin erhielt diese Anerkennung so oft!
    10/ 1983 Länderwettkampf der Juniorinnen DDR u Bulgarien in Rhythmischer Sportgymnastik. SG Motor Boizenburg wurde aufgrund des Engagements und der guten Leistungen im Turnen als Gastgeber ausgewählt.
    1987 Gründung  Sektion Karate
    1984 – 1990 offizieller Trainingsstützpunkt der Volleyballer in Boizenburg. Vier unserer Spieler wurden zur Kinder- und Jugendsportschule nach Schwerin delegiert, ein späterer Nationalspieler der DDR hatte seinen Anfang bei der SG Motor.
    24.09.1990 Umbenennung in SG "Motor" Boizenburg e.V.
    1993 Stadt Boizenburg wird nach dem Aus der Elbewerft  Eigentümer des Sportplatzes „Grüner Weg“
    1996 Stilllegung der Tischtennishalle am grünen Weg; 2008 nach vermutlicher Brandstiftung abgebrannt01
    01.01.2011 Gründung der Abteilung Gesundheitssport
    2012 Gründung Sektion Tai Chi
    2012/13 Fußball: Männer erreichen in der Kreisliga Platz 1
    2013/14  Fußball: Männer erreichen in der Kreisoberliga Platz 1 – Aufstieg in die Landesklasse
    14.01.2014 Gründung der "Crazy Liners"
    2016 Gründung Sektion Aikido
    Anfang 2018 erfolgreich starten neue Anfängergruppen im Tai Chi und Line Dance
    04/2018 Gründung Abteilung Federball
    23.06.2018 70-jähriges Jubiläum der SG "Motor" Boizenburg e.V.
    mit einem Tag der offenen Tür und einem abendlichen Sportlerball